karpfen-angeln.com

Die Selbsthakmontage

gefunden auf: https://www.karpfen-angeln.com/montagen/karpfenmontagen/selbsthakmontage/

Informationen zur Selbsthakmontage

In den letzten Jahren hört man immer häufiger etwas von der Selbsthakmontage beim Karpfenangeln. Ich möchte im Folgenden das Prinzip dieser Selbsthakmontage erläutern und einige Tipps zum Bau und der Handhabung geben.

selbsthakmontage

Das Prinzip ist eigentlich recht einfach. Dort wo sonst ein Laufblei moniert wird, befestigt man nun ein Festblei. Der Karpfen hat dann nur die Vorfachlänge zum Testen des Köders und schwimmt dann sofort gegen das Gewicht des Bleis. Dieses Blei zieht dann den Haken in das Fleisch des Karpfens.

Der Biss bei der Selbsthakmontage

Verwendet man eine Selbsthakmontage, dann sollte man auf keinen Fall den Köder direkt auf dem Haken anbringen. Man befestigt den Köder durch ein Haar am Haken. Der Haken bleibt dabei frei.

koeder-abstand-haken

Ablauf eines Bisses:

  • Der Karpfen sieht den Köder und saugt diesen ein
  • Da der Köder am Haar des Hakens angebracht ist, wird der Haken mit eingesaugt
  • Der Karpfen merkt im Maul aber sehr bald den Haken und spuckt den Köder wieder aus
  • Im Optimalfall verfängt sich der Haken, der mit dem Köder ausgeblasen wird, an der Lippe
  • Die Spitze des Hakens sticht den Karpfen in die Lippe
  • Der Karpfen erschrickt und sein Fluchtreflex setzt ein
  • Der Karpfen schießt davon.
  • Jedoch schwimmt er bereits nach wenigen Flossenschlägen gegen das Gewicht der Selbsthakmontage. Dieses reißt den Haken tiefer in das Karpfenmaul.
  • Der Karpfen hakt sich selbst!

Das Blei an der Selbsthakmontage

Bleiarten

Prinzipiell kann man der Fantasie bei dem Bau einer Selbsthakmontage freien Lauf lassen. Es muss lediglich ein festes Blei vor dem Wirbel angebracht werden. Ob man dazu ein Birnenblei, Sargblei oder ein Tropfenblei verwendet, bleibt jedem selbst überlassen.

verschiedene-bleie

Das richtige Gewicht des Bleies

Die Wahl des richtigen Gewichtes an der Selbsthakmontage ist sehr wichtig. Ist ein Blei zu leicht, wird der Karpfen zu schwach gehakt und kann den Haken abschütteln. Auch an dieser Stelle gehen die Empfehlungen weit auseinander. Von 40 bis 200 Gramm lauten die Empfehlungen. Ich würde aber zu einem Blei mit einem Gewicht von 80-100 Gramm raten. Dieses kann man, mit einer geeigneten Angel, noch gut werfen. Ich halte es auch für ausreichend, um den Karpfen zu haken.

Fehlbisse


Hat man viele Fehlbisse oder Aussteiger, sollte man das Gewicht des Blei variieren. Hier muss etwas experimentiert werden.

Die Selbsthakmontage mit Birnenblei

Bei dieser Montage hängt man einfach ein Gewicht in den Wirbel mit ein (Siehe Foto oben). Man könnte nun mit dieser Selbsthakmontage auf Karpfen angeln. Jedoch besteht dann das Problem, dass das Blei bei einem Schnurriss am Wirbel und damit am Karpfen hängt. Dies kann man nun ganz einfach durch die Verwendung einer Safety Bolt Montage umgehen. Auf dem folgenden Bild ist die selbe Selbsthakmontage unter Verwendung einer Safety Bolt Montage dargestellt. Diese Safety Bolt Montage ist meiner Meinung nach Pflicht beim Angeln von Karpfen.

selbsthakmontage-safety-bolt-montage

Vorteile der Selbsthakmontage

Durch die Selbsthakmontage kann man sich einen kleinen Zeitvorteil verschaffen, da der Anschlag entfällt. Man sollte jedoch zum Wohle des Karpfen trotzdem schnell zur Stelle sein und den Karpfen aus dem Wasser holen. Laut meinen Erfahrungen werden über 90% der Karpfen an der unteren Lippe gehakt. Bisher ist es bei mir noch nie vorgekommen, dass der Kapfen den Haken tief geschluckt hat. Daher kann man den Fisch auch leicht wieder zurücksetzen.

Wenn man sich die Vorgänge beim Biss des Karpfen durchliest klingt dies schon etwas komplex. Auch ich war anfangs sehr skeptisch, ob sich die Karpfen damit überlisten lassen. Jedoch stelle ich heute fest, dass mit der Selbsthakmontage mindestens genau so viele Bisse, wie bei anderen Montagen zu verzeichnen sind.