Karpfenläuse

Karpfenläuse sind 3-5mm große Blutsauger. Sie bringen durch die Verletzungen, durch den Stich, Infektionskrankheiten mit sich. Dadurch können viele Karpfen zugrunde gehen.

Karpfenläuse sitzen in dichten Krautfeldern und vermehren sich auch dort. Im Sommer können sich die Läuse (bei ausreichend Futterangebot) explosionsartig vermehren und ganze Fischbestände zugrunde richten.

Auch hier sind helle kleine Wunden auf dem Körper verteilt erkennbar, falls man keine Läuse auf dem Fisch finden kann.

Durch den Speichel, welcher leicht zersetzende Stoffe beinhaltet, können große eitrige Geschwüre entstehen.

Blauspray kann hier Linderung verschaffen.

Krautbänke sollten bei starkem Befall abgemäht und aus dem Wasser entfernt werden um eine weitere Vermehrung der Läuse möglichst zu unterbinden.