Karpfenangeln mit der Resten vom Mittagstisch

Wer kennt nicht die Geschichten der alten Angler, wie sie sich damals um vier Uhr Morgens zum Wasser geschlichen haben und in unmittelbarer Ufernähe ihre Köder ausgelegt haben. Das Kartoffelangeln ist superspannende Variante auf Karpfen zu angeln.

Köder Kartoffel Karpfen

Ob die Salzkartoffeln vom Mittagessen oder extra mit Sweeter gekochte Erdäpfel verwendet werden tut hier nichts zur Sache. Mit Geduld und nochmehr Vorsicht können so schöne Karpfen gefangen werden.

Bei dieser Methode kann die Kartoffel am Haar angeboten werden. Dies ist aber etwas unpraktisch weil ein schweres Grundblei für ordentlich Krach beim Auswerfen sorgen würde und wir diesen vermeiden sollten. Am besten ist es einen Haken an die Hauptschnur zu binden und nur die Kartoffel als Köder und Wurfgewicht in einem zu nutzen.

Gefischt wird an Stellen, welche sehr früh von der aufgehenden Sonne erreicht werden und als Karpfenhotspot bekannt sind. Die Kartoffel wird nur leicht geschwungen ausgebracht, da sie weich gekocht leicht vom Haken rutschen kann. Das alles sollte möglichst geräuscharm geschehen, da Karpfen im Uferbereich immer sehr vorsichtig sind.

Angel im Rotpot

Der Schnurfangbügel sollte geöffnet sein, damit der Karpfen keinerlei spürbaren Widerstand wahrnimmt, wenn er die Kartoffel einsaugt. Bei dieser Methode bleibt ein Run meistens aus, da der Karpfen keinerlei Grund sieht zu flüchten und weiterhin auf Futtersuche bleibt. Er zieht die Schnur somit nur langsam und stückweise von der Rolle. Aufpassen ist angesagt.

Früh Morgens füttern, sich leise verhalten und aufmerksam das Wasser und die Ruten beobachten.

Viel Spass beim Drill!