Modeerscheinungen beim Karpfenangeln

Wie überall gibts auch beim Karpfenangeln immer wieder mal Modeerscheinungen. Leider sind aber nicht alle aufkommenden Trend´s Verbesserungen unseres Hobbys oder materieller Natur.

Zwischenzeitlich vermehren sich die Karpfenpool´s, welche mit forellenbesetzten Kiloteichen zu vergleichen sind. Kleine Seen, welche zum Teil künstlich angelegt sind, in denen ein totaler Überbestand an Großkarpfen besetzt wird.

Montage mit festem Blei

An den meisten dieser Pool´s wird das gewohnte Futter der Karpfen bei den Tages-, Nacht- oder Wochenendkarten gleich mitangeboten, um Fänge zu garantieren. Bei entsprechender Bezahlung ist das vorherige Anlegen einer Futterstelle möglich. Catch&Relaise wird an diesen Teichen "natürlich" großgeschrieben und teilweise sogar verlangt.

Es ist Geschmackssache, an einem Forellenteich, frischgesetzte Forellen zu fangen und nach der Entnahme aus dem Wasser abzutöten um sie zu verwerten. Aber an einem vollkommen überbesetzten Karpfenteich hungrige Karpfen, mehrmals die Woche, zu Haken und das mehrere Monate im Jahr hat nichts mehr mit unserem geliebten Hobby zu tun und überschreitet unsere Vorstellungen des natürlichen Angleln.

Vernarbte und eingerissene Mäuler, fehlende Barteln, verletzte Schleimhäute und Pilze sind folgen dieses aufkommenden Trend´s.

Solche Karpfenteiche sollten von jedem Karpfenangler zum Wohle der Tiere und dem Schutz unseres Ruf´s als Karpfenangler gemieden und verurteilt werden.