Kiemenwürmer beim Karpfen

Karpfen können von verschiedenen Arten von Kiemenwürmern befallen sein.

Diese Parasiten vermehren sich häufig, aufgrund der schlechten Wasserqualität, sehr schnell und befallen die Karpfen. Oft gelangen diese Schmarotzer auch über Schnecken oder mit dem Futter in die Karpfen. In diesem Fall handelt es sich um kleine krebsartige Parasiten.

Durch die Kiemenreizung schwellen diese an und geben übermäßig viel Sekret ab um die Kiemen zu "säubern".

Leider funktioniert das meist nicht und somit ergibt das Sekret eine gute Nährgrundlage für Vieren und Bakterien. Dadurch sind weitere Folgeerkrankungen sogut wie beschlossen.

Feststellen kann man Kiemenwürmer an geschwollenen Kiemen und einer blasseren Farbe als bei gesunden Karpfen.

Erkrankte Karpfen sollten in Karantäne gehalten und mit diversen Medikamenten behandelt werden. Beim Tierarzt erfragen.