Fischegel bei Karpfen

Der Fischegel ist ein wurmartiger blutsaugender Parasit. Er kommt meist in mäßig bis stark verschlammten Gewässern vor. Große Mengen an zersetzendem Laub fördert das Wohlbefinden dieses Schmarotzers.

In größeren Mengen kann er ganze Beständer an Karpfen dahinraffen. Die Karpfen sterben allerdings nicht durch die Stiche und das Blutsaugen der Egel sondern durch die stressbedingte Schwächung des Immunsystems. In den Wunden können zudem bakterielle Infekte entstehen, welche letztendlich zum Tod führen können.

Wenn einzelne Egel auftreten ist es nicht weiter tragisch und wird von den Karpfen ohne Probleme hingenommen. Die Fischegel können einfach von einem Fisch abgezogen werden, falls man einen entdeckt.

Die Egel sitzen meist in Wasserpflanzen um von dort auf die Karpfen überzugehen. Auch die Eier legen Fischegel in Pflanzenfeldern ab.

Symptome der Krankheit

Wenn keine Egel aufsitzen kann man den Befall an runden hellen Wunden erkennen. Diese Wunden werden nach dem Blutsaugen zu den gefährlichen Infektionsherden.

Behandlung erkrankter Karpfen

Die Wunden mit Blauspray behandeln.

Den Egelbestand zu veringern ist sehr schwierig. Eventuell bringen große Entkrautungsaktionen eine Linderung.