Karpfen mit Verstand?

Die meisten Taten eines Karpfens sind wahrscheinlich aus dem Instinkt und dem angeborenen Verhalten abzuleiten.

Alles andere ist eine Art Dressur und wird von den Karpfen aus rein egoistischen Gründen unter positiv und negativ abgespeichert.

Das ein Karpfen sich nach Wochen noch an einen Haken erinnert wage ich zu bezweifeln, er wird eventuell einfach die Situation als negativ empfinden und eben anders reagieren als beim letzten mal.

Je nachdem, wie negativ die Erfahrung war! Hatt er eine Verletzung davongetragen? Oder ging alles schnell und ohne Schmerz?

Der größte Wille des Karpfens heißt überleben. Um das zu können ist es in der Natur sinnvoll der Größte und Schwerste zu sein. Das kommt uns beim Karpfenangeln natürlich sehr entgegen.

Um groß und schwer zu werden ist eine gewisse Mindestmenge an Nahrung erforderlich und somit auch ein bestimmter Zeitaufwand, um diese zu sich zu nehmen.

Karpfen mit Verstand

Wenn sich viele Karpfen im Sommer an bestimmten Stellen zum Sonnetanken versammeln ist einerseits davon auszugehen das die Fische gerade vom Fressen kommen (im warmen verdaut es sich besser). Im Anschluß an ein mehrstündiges Sonnenbad gehen sie wieder auf Futtersuche.

Wer also die Zeiten und Standorte etwas beobachtet kann die ein oder andere Sternstunde beim Karpfenangeln erleben und ziemlich genau die Beißzeiten voraussagen.