Angeln von Karpfen im Winter

Angelsee im Winter

Wenn das Wasser im Winter kalt wird und die Wassertemperatur unter 2-3 Grad fällt, dann reduziert der Karpfen fast alle Körperfunktionen auf ein Minimum herunter. Er steht in Senken oder Gräben am Gewässergrund. Dort sind die Temperaturen mit ungefähr 4 Grad noch am höchsten. An solchen Stellen herrscht fast keine Strömung.

Zum Karpfenangeln ist der Winter die schlechteste Zeit des Jahres. Möchte man es trotzdem versuchen, so sollte man tiefe Gumpen oder Gräben als Angelplatz auswählen und mit kleinen Partikelködern (z.B. einzelne Hanfkörner) oder Miniboilies Angeln.

Es sollte dort nur wenig, dafür aber punktgenau angefüttert werden. Mit etwas Glück bekommt man vielleicht den ein oder anderen Karpfen an den Haken.

Karpfen im Winter gefangen

Winterkarpfen bestechen durch eine ausgeprägte Färbung. Dies kann man auf dem obigen Bild sehr gut erkennen.