Vom Ei zum Karpfen

Der Schlupf der Karpfen

In den blassgelben, senfkorngrossen Karpfeneiern sind nach ungefähr 2 Tagen die Augenpunkte der Larven zu erkennen. Die 5mm langen Larven schlüpfen 3-8 Tagen nach der Eiablage mit dem Schwanz zuerst aus den Eiern. Zu dieser Zeit sind die Karpfenlarven nicht schwimmfähig.

Die Tage nach dem Schlupf

Die Larven besitzen ein Haftorgen. Mit diesem haften sie sich nach dem Schlupf für 1-3 Tage an Pflanzenstängel oder Steine.

Das Füllen der Luftblase

Die Larven sammeln ihre Kräfte während sie an den Pflanzen haften für die anstrengende Reise, die ihnen bevor steht.

Die schwimmunfähigen Larven strampeln wie wild um die Wasseroberfläche zu erreichen. Haben sie die Oberfläche endlich erreicht, so füllen sie ihre Luftblase indem sie Luft schlucken.

Erst ab diesem Zeitpunkt sind die Karpfen schwimmfähig. In den nächsten 8 Tagen brauchen die Larven noch nicht zu fressen. In dieser Zeit ernähren sie sich vom Dottersack.

Die erste Nahrung der Karpfen

Nachdem der Nahrungsvorrat aus dem Dottersack aufgebraucht ist ernähren sich die Karpfen von pflanzlichen und tierischen Organismen. Zur Hauptnahrung zählen in dieser Zeit tierisches Plankton. Speziell Rädertiere gehöhren zum Speisezettel.

Mit zunehmender Länge und Gewicht trauen sich die kleinen Karpfen allmählich auch an grössere Nahrung heran. Neben Kleinkrebsen zählen nun auch Wasserflöhe, Hüpferlinge und Mückenlarven zu ihrer Hauptnahrung.

Endlich richtige Karpfennahrung

Nach einigen Monaten zeigen die kleinen Karpfen bereits artspezifisches Verhalten. Sie wühlen im Schlamm nach Nahrung. Nun gehöhren auch Würmer, Schnecken, Libellenlarven und Egel zum Speiseplan der Karpfen.